Faustball Geschichte

Gründungsjahr 1947

Mit der Gründung der Sportunion Wolkersdorf entstand im Jahre 1947 die Sektion Faustball. Die ersten Spiele fanden am „Spielplatz“, am heutigen Skaterplatz, statt. Erst im Jahr 1986 übersiedelte wir auf das von der Fa. Luwa zur Verfügung gestellte Gelände.

Unmittelbar nach der Gründung wurde bereits intensiv Faustball gespielt. Trainiert und gespielt hat man am Sonntagvormittag auf dem Spielplatz vor dem Schloss, der damals noch ein Hartplatz (geschottert) war. Zu den Meisterschaftsspielen fuhr man damals mit LKWs aller Art.

Obwohl die meisten Spieler mehrere Sportarten ausübten, kristallisierte sich bald eine schlagkräftige Mannschaft heraus, die auf Bezirksebene kräftig mitmischte. Zum Kader gehörten Ing. Albin Mauritz, Reinhold Söllinger, Martin Maurer, Leopold Salenka, Otto Trum. Weitere Spieler dieser Generation waren Karl Müllebner, Josef Stöger, Josef Klaus, Willi Pertlik und Rudolf Rötzer.

Etwas später kam der Angriffsschläger Rudolf Blaich dazu, der lange Zeit auch die Geschicke der „Liga Ost“ leitete. Zu seinem Kader gehörten Dr. Alexander Scharbl, Hans Urbaschek, Erich Kopecki, die Brüder Alfred, Karl und Hannes Schnabl, Hermann Hofbauer, Werner Wolf, Karl Wetter, Franz Böhm, Reinhard Nowotny, Dr. Fritz Rinnhofer und Helmut Wizlsperger.

Neue Impulse für den Wolkersdorfer Faustball brachte ein Kurs in Schielleiten. So fanden Franz Mauser, Ewald Trum und Hans Kerbl zum Faustballsport. Dazu stießen Erich Beck, Alois Steiner, Helmut Fürst, Wolfgang Wudernitz und Franz Schredl. Trotz der anfangs empfindlichen Niederlagen blieben sie beisammen und wurden 1972 NÖ Jugendlandesmeister. Jene Spieler waren es auch, die Wolkersdorfs 1. Mannschaft in die Oberliga brachten.

Da in der Oberliga ein Rasenplatz vorgeschrieben war, übersiedelte die Mannschaft auf den Sportplatz des SC Wolkersdorf. In diesen Jahren nahm die Jugendmannschaft auch an den Schulmeisterschaften teil, wo auch Spitzenränge hinter RG Unterwaltersdorf erreicht werden konnten.

Die stärkste Aufstellung war damals mit Harald Luksch, Gernold Haitzer, Roland Böhm, Franz Holzer und Wolfgang Wizlsperger gegeben. Dazu stießen dann Paul Kaderabeck und einige Burschen aus Obersdorf, die aber bald wieder zum Fußball zurückkehrten.

Im Jahr 1982 wurde Union Wolkersdorf Landesmeister in der Oberliga und schaffte den Aufstieg in die Staatsliga B. 1983 folgte auch der Aufstieg in der Halle.

1985 stieß Union Wolkersdorf mit Gernold Haitzer, Helmut Fürst, Franz Schredl, Wolfgang Wudernitz, Paul Kaderabeckund Rudolf Pleil sogar in die Staatsliga A vor.

Während es für kurze Zeit mit dem männlichen Nachwuchs Probleme gab, schien die Bildung einer weiblichen Jugend sehr vielversprechend. Ulli Böhm, Rosi Fischer, Susi Neid, Evi und Sonja Größl sowie Lili Fischer zählten dazu. Leider zerfiel die Mannschaft nach dem Schulaustritt, wo sie reif gewesen wäre, an den allgemeinen Vereinsmeisterschaften teilzunehmen.

Ein neuer Platz für Faustball

Ein großer Vorteil für den Faustball in Wolkersdorf war die Neuschaffung des Platzes bei der jetzigen Tennishalle.

1988 erreichte die neuformierte Jugendmannschaft mit Christian Cerny als Angriffsspieler, Markus Freiler als Aufspieler, Christian Stöger und Leopold Böhm als Abwehrspieler, Helmut Wenisch, Gerhard Mansbart und Werner Weiss als zusätzliche Kaderspieler den 1. Platz im Dachverbände-Cup. Betreut wurde diese Mannschaft damals von Helmut Fürst und Gernold Haitzer.

In weiterer Folge wurden die Wolkersdorfer Mannschaften mit Spielern aus Wien ergänzt. Andreas Kotoucek , Herbert und Andreas Huber,Anton und Gerhard Rada , sowie Rainer Pfaffeneder und Thomas Musil ergänzten die Mannschaften.

Mit dem Spieler-Trainer – Duo Fürst/Haitzer begann ein wahrer Höhenflug im Feld und in der Halle. Jahrelange Zugehörigkeit in der höchsten Spielklasse Österreichs (1. Bundesliga), mehrere Meistertitel in der 2. Bundesliga, oftmaliger österreichischer Union-Cupsieger, Topergebnisse bei nationalen und internationalenTurnieren in Österreich und Deutschland.

1992 übernahm OSR Karl Biedermann die Sektionsleitung von SR Franz Böhm, der bis 2015 der Jugend- und Nachwuchsarbeit besonderes Augenmerk schenkte.

Ein neuer Sporplatz mit Clubhaus tut sich auf

Im Jahr 2004 übersiedelte die Faustballsektion auf den heutigen Schulsportplatz ins Stadtzentrum.

Unter der sportlichen Leitung von Trainer Helmut Fürst konnte auch hier in den letzten Jahren eine Erfolgsserie gestartet werden. NÖ Landesmeistertitel, Teilnahme an österreichischen Meisterschaften sowie gute Ergebnisse bei Turnieren waren die Folge. Er formte mit Mathias und Florian Haitzer, Andreas Steiner, Martin Herzog, Felix Flandorfer, Michael Sedlak, Sebastian Rögner und Michael Smodej eine hervorragende Jugendmannschaft.

Erfolge:

  • In der Jugend D konnte die Mannschaft 2003/04 in der Halle den NÖ Landesmeistertitel erringen.
  • 2004/05 wurde die Mannschaft in der Halle und am Feld NÖ Landesmeister.
  • 2005/06 wurden die Wolkersdorfer Nachwuchsfaustballer wieder Landesmeister in der Halle und am Feld.
  • Zusätzlich konnten die Mannschaft U12 und U14 den Union – Bundesmeistertitel erringen.
  • Bis ins Jahr 2010 feierte diese Mannschaft von U12 bis U18 alle NÖ Meistertitel.

Leider zerfiel die Mannschaft im darauffolgenden Jahr.

Als großartigsten Erfolg in der Vereinsgeschichte kann man sicherlich den 2. Platz unserer Senioren II-Mannschaft (Altersklasse +40) bei den World-Games, welche im April 2004 in Namibia/Afrika stattgefunden haben, werten. So nebenbei hat diese Mannschaft bei den österreichischen Staatsmeisterschaften 2004 in der Halle den hervorragenden 2. Platz belegt und als kleine Draufgabe wurde ohne Punkteverlust der NÖ Landesmeister nach Wolkersdorf geholt.

Aktuell:

Heute werden die Nachwuchsmannschaften U10, U12, U14, U16 und die Landesligamannschaft von Christian Cerny trainiert. Zahlreiche Mädchen spielen derzeit in unseren Nachwuchsteams.

Im Jänner 2015 wurde mit dem neuen Obmann Ing. Jürgen Kren der Zweigverein „Sportunion Wolkersdorf Faustball“ gegründet. Dem Vorstandsteam gehören weiters Thomas Kotrbeletz, Andi Pleil und Christian Cerny an.

2018 wurde die Bundesligamannschaft der Damen von ÖTB Neusiedl zur Spielgemeinschaft Wolkersdorf/Neusiedl fusioniert.

Derzeit spielt Wolkersdorf mit 7 Nachwuchsmannschaften, einer LL-Mannschaft und einer Bundesligamannschaft Damen.

Am 26.4.2019 wird Christian Cerny zum neuen Obmann und sportlichen Leiter gewählt.